About

Fulminante Posaune und rigide Kickdrum, treibende, technoide Grooves und sphärische Streicherklänge auf welchen sich melancholischer Gesang stützt -

Das 16-köpfige Verworner-Krause-Kammerochester (VKKO) vereint scheinbar konträre klangliche Welten.
In den Kompositionen von Christopher Verworner und Claas Krause treffen symphonische Weite auf resolute elektronische Rhythmen; urban-melancholische Songs mit filmmusikalischen Harmonien wechseln sich mit schroffen, modernistischen Klangflächen ab.
Das VKKO wurde im Sommer 2014 in München gegründet. Verworner und Krause haben in München an der Musikhochschule Komposition studiert und teilen die Vision eines orchestralen Klangkörpers welcher einen Bogen von zeitgenössischer klassischer Musik bis zu Dubtechno, von impressionistischen Klanggebilden bis zu moderner Elektronika spannen kann - keine Berührungsängste zwischen vermeintlich gegensätzlichen musikalischen Stilen.

Bei den hitzigen Livekonzerten des Ensembles entfalten die 16 Musiker einen permanenten, energetischen Sog, dem man sich nicht entziehen kann.

Die Musiker des Orchesters - Streicher, Bläser, Rhythmusgruppe und zwei Sängerinnen haben sich an der Musikhochschule in München kennengelernt, wo sie auch studierten.
Das VKKO arbeitet mit professionellen Tänzerinnen der Iwanson-School-Of-Contemporary-Dance zusammen. Durch filigrane Choreographien wird die Musik des Orchesters wirkungsgewaltig kommentiert.

Die völlige Emanzipation eines orchestralen Klangkörpers innerhalb der modernen Musik, ohne Clichées und historische Verweise.